Dienstag, 7. Mai 2013

WIP: Jelly Roll Quilt

 
Diese Technik stand nun schon einige Zeit auf meiner Wunschliste.
 
Ich hatte so einen Quilt im Patchwork- und Quiltforum gesehen und war sofort begeistert.
Es gab sogar einen link mit Anleitung. - Dummerweise mal wieder in Englisch!
 
Nachdem ich nun endlich verstanden hatte, wie die Technik funktioniert, habe ich gedacht, ich zeige Dir mal Schritt für Schritt, wie 1 Block entsteht.
 
Ich habe nun nicht für einen kompletten Quilt den Stoffverbrauch ausgerechnet. Das schaffst Du bestimmt selbst. ;-))
 
In dem link ist die Rede von 2 Jelly Rolls. Ich habe nur 1 Jelly Roll genommen und
bin gespannt, wie groß der Quilt ist, wenn ich ihn fertig gestellt habe.
Das schreibe ich dann noch. Ist ja noch Zeit bis dahin.
 
Material:
Außer der Jelly Roll habe ich weißen unifarbenen Stoff genommen.
Außerdem 1 großes und 1 kleines Lineal mit Inch- Einteilung, Rollschneider, drehbare Schneidmatte, Näma mit Inch- Fuß und Bügelbrett mit -eisen.
 
Die Streifen der Jelly Roll mischt Du am besten und nimmst sie nicht farblich sortiert, wenn das Muster lebendiger sein soll.
Ist ja wie immer beim Patchwork: falsch oder richtig gibt es nicht, ist eben Geschmacksache.
 
Du schneidet aus Deinem unifarbenen Stoff Rechtecke in der Größe von 4 x 8 Inch (").
Pro Block benötigst Du 2 unifarbene Rechtecke.
Zwischen diese Rechtecke setzt Du einen Streifen von Deiner Jelly Roll.
 
Den Jelly Roll Streifen habe ich komplett angenäht und dann erst auf die richtige Länge gekürzt, also nicht vorher schon zu geschnitten.
 
 
Die Nähte habe ich zur farbigen Seite gebügelt, damit sie durch das Weiße nicht durchschimmern. Und das habe ich auch für den kompletten Block so beibehalten.
 
Hier nun die Vorderseite.
 
Der Block wird nun mittig (farbiger Streifen liegt vertikal) bei 4 " durchgeschnitten.
 
Nun hast Du 2 gleich große Teile.
In diese "Lücke" nähst Du nun einen anderen Streifen Deiner Jelly Roll ein. Nahtzugabe wieder zum Farbigen hin bügeln.
 
So sieht es dann von vorne aus.
 
Zwischendurch habe ich die Kanten immer begradigt, damit es nicht krumm und schief wird.
 
Von nun an, wird nicht mehr um 4 " gekürzt, sondern nur noch ein Streifen von 1,5 " abgeschnitten. Und zwar immer da, wo der durchgängige Steifen ist, den Du als letztes angenäht hast.
Hier ist es noch egal, ob Du den Streifen oben oder unten abschneidest. 
 
 
 
ein Streifen von 1,5 " abschneiden
 
So sieht es dann aus.
 
Dazwischen nähst Du wieder einen beliebigen Streifen aus Deiner Jelly Roll.
 
So sieht es dann fertig aus.
 
Auch hier ist es noch egal, ob Du oben oder unten den 1,5 "Streifen abschneidest. Es wird immer am durchgängigen Streifen geschnitten.
 
Und auch her wird ein anders farbiger Steifen eingefügt.
 
Und ab hier kannst Du nur noch an einer Seite den Streifen abschneiden. Kannst Du es erkennen? Nämlich oben, da wo noch so viel Platz ist.
 
Keine Panik, ich habe schon richtig abgeschnitten, denn hier habe nur ich die Schneidmatte gedreht.
 
Wieder 1 Streifen einfügen.
 
Das hier die die Rückseite. Du kannst trotzdem erkennen, dass horizontal 3 Zwischenstreifen eingefügt sind und  vertikal erst 2 Streifen.
Wo wird der 1,5 "Streifen abgeschnitten????
Richtig: da, wo am meisten Platz ist und das ist hier links auf dem Bild.
 
Keine Sorge, alles okay, ich habe nur die Schneidmatte gedreht.
 
Der letzte Streifen wird eingefügt.
 
Auf der Rückseite die Nahtzugaben bügeln.
 
Fertig!
In jede Richtung sind nun 3 Zwischenstreifen eingefügt.
 
Mein erster Block hat noch 40 Minuten Zeit gebraucht, inzwischen bin ich bei 25 Minuten pro Block angekommen.
Wenn Du das Prinzip verstanden hast, ist es wirklich leicht.
Und nimm immer wieder neue Streifen aus Deiner Jelly Roll, mische sie mit denen, die Du schon zum Teil abgeschnitten hast.
Auf dem ersten Foto siehst Du 6 Blöcke mit bunt gemischten Streifen.
Hier noch mal 3 Einzelblöcke zum genaueren Schauen:
 
Da siehst Du,  dass es das Mischen macht, wie Dein Quilt nachher aussieht.
 
Ich hoffe nun, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe und Du es nach vollziehen ggf. auch nachnähen kannst.
Wenn Du Fragen und /oder Anregungen, Kritik hast, dann immer her damit.
 
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Einen tollen Blog hast du und die Anleitung ist super toll geschrieben, bin gespannt auf die nächsten Blöcke.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  2. Hallochen, schön hast du die einzelnen Schritte beschrieben und dir soviel Mühe gemacht aber ich bin auch ein Nichtliebhaber von englischen Anleitungen und deshalb Dankeschön für die "Übersetzung"
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  3. Wow, liebe tanzmaus - wie konnte ich Deinen Blog bisher nur übersehen???? Muss am Alter liegen ;-) .
    Du hast wunderbar beschrieben, wie Du den Block genäht hast. Im Forum stellte sich mir schon die Frage, wie es wohl geht. Danke für die tollen Bilder und Erklärungen. Werde mich gleich mal eintragen und Dich in meine Blogliste aufnehmen.
    Liebe Grüße
    Grit

    AntwortenLöschen
  4. Super! Der Quilt steht auch auf meiner Wunschliste. Ich hab glücklicherweise keine Probleme mit Englischen Anleitungen. Du hast dir viel Mühe mit dem Tutorial gegeben. Die Stoffe sind sehr schön. Ich warte noch, dass mir die richitge Jelly Roll zuläuft.
    Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja super, schon gespeichert. Habe das auf meine Liste gesetzt. Was es nicht alles gibt. Bin schon gespannt auf das fertige Teil.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Na, das ist ja toll und ich bin auf´s Ergebnis gespannt.

    Nana

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare. Da bin ich wirklich froh, dass die Erklärungen verständlich sind.

    Ich habe nun in der englischen Anleitung auch den richtigen Namen gefunden: Simpy Woven Quilt.
    Die Originalanleitung in Englisch ist von Jessica Kelly.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für diese tolle uns auch bebilderte Anleitung.
    Kannst Du mir sagen wie breit Dein Jelly Roll ist/war?
    Wenn meins schmaler ist, muss ich dann auch das Ausgangsrechteck kleiner zuschneiden?
    Danke für die Antwortan: andreastoltenberg@gmx.de

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      meine Streifen sind 2,5 Inch breit.
      Ich würde die unifarbenen Rechtecke so lassen wie sie sind. Zer Unterschied bei der Breite von Jelly Rolls ist bestimmt nur gering.

      Löschen
  9. Eine tolle Technik. Habe ich schon einmal gesehen ... aber deine Anleitung ist 1000mal besser :-) ... Motivation pur! Danke

    LG
    Edith

    AntwortenLöschen
  10. Toll geworden und die Anleitung sieht sehr verstaendlich aus. Dein Quilt wird ja wirklich wunderschoen, bin gespannt.
    LG, Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Ach so geht das... Danke für Deine super tolle Anleitung, jetzt hab ich endlich geschnallt wie dieses coole Muster funktioniert!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich Kerstin!
      Ich bin aus der der englischen Anleitung auch nur durch die Bilder schlau geworden. Und nach dem 2. Block hat's dann bei mir geklingelt und ich hatte das Prinzip verstanden- ganz ohne Auftrennen!

      Löschen
  12. Toller Blog, tolle Anleitung.
    Ein wunderschöner Quilt.

    Grüssle britte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr! inzwischen sind es 14 Blöcke, aber die Streifen werden knapp...

      Löschen
  13. Super - Anleitung, da hat sich meine Frage aus dem Forum ja erledigt !!!

    Danke für das Tutorial!!!

    LG zicki

    AntwortenLöschen
  14. Super Anleitung, danke! Da kribbelt es mir schon in den Fingern, meinen eigenen gewebten Quilt zu machen. Ich würde aber die Streifen doch vor dem Annähen auf die richtige Länge schneiden, damit man den beim Nähen nicht versehentlich dehnen kann (ist mir alles schon passiert und passt am Ende nicht so gut).

    AntwortenLöschen
  15. Super Anleitung, danke. Hast Du den Quilt inzwischen fertiggestellt? Ich werde für meinen gewebten Quilt schon mal die Stöffchen durchsuchen...
    Ich rate aber, die Streifen vor dem Annähen auf die richtige Länge zu schneiden, weil es sonst leicht passieren kann, dass man den Streifen beim Nähen ausdehnt (ist mir alles schon passiert und passt dann nicht mehr so gut). Seitdem stecke ich vorgeschnittene Streifen immer Ende-an-Ende zum anderen Stoffteil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vevalde,
      da kannst du bzgl. der Streifen deiner Kreativität freien Lauf lassen.
      Der Quilt ist schon gut in Gebrauch.
      Hier siehst du ihn gestippelt:
      http://tanzmaus64.blogspot.de/search/label/Jelly%20Roll%20Quilt%20Binding
      Irgendwo ist auch der fertige Quilt zu sehen, finde ich gerade nicht.
      Dann wünsche ich dir gutes Gelingen und berichte doch gerne über deinen Quilt. Bin schon gespannt!

      Löschen